Guardians of Dreams

Denn wir hüten deine Träume
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenLoginAnmelden

Teilen | 
 

 Bloodland- Wenn die Wirklichkeit zum Alptraum wird ^^

Nach unten 
AutorNachricht
Scáthaigh
Älterer Wolf
Älterer Wolf
avatar

Anzahl der Beiträge : 231
Bewertungssystem : 0
Anmeldedatum : 24.07.13
Alter : 21
Ort : Im dunklen Schatten.

BeitragThema: Bloodland- Wenn die Wirklichkeit zum Alptraum wird ^^   Do Jul 25, 2013 8:56 am

Sou auch ich schreibe schon seit längerem an einer Geschichte und möchte einmal eure Meinung dazu wissen ^^ Wegen Rechtschreibfehler und Grammatikfehler entschuldige ich mich schon hier ^^

Ich stelle jetzt auch nicht sofort die Ganze Geschichte Rein sondern erst einmal einen Teil, wenn ihr weiter lesen wollt sagt es dazu =)


Bloodland

Es war eine friedliche und doch gefährliche Nacht, der Vollmond schien hoch über den Himmel und beleuchtete auch eine kleine Lichtung. Eine Gestalt huschte dort hin und her und man konnte den Angstgeruch Meter weit riechen. Die Gestalt war ein erwachsener grauer Wolf, der sehr kräftig Aussah. Er schien auf etwas zu warten und man merkte auch das er große Angst hatte. Vor was wusste man nicht. Plötzlich löste sich etwas aus der Finsternis der Bäume und ein weiterer Wolf, fast doppelt so groß wie der Graue, kam auf die Lichtung. Der Große war Schwarz noch schwärzer als die Nacht und seine eisblauen Augen wirkten angsteinflößend und kalt. „Wie ich sehe hast du versagt, Ekan“ donnerte die Stimme des Schwarzen durch die Luft. Ekan wurde plötzlich ganz klein. „Es es tut mir leid Darah , aber ich wurde ausgetrickst“ . „Schweig“ knurrte Darah, der nun ganz nah bei Ekan stand. Seine scharfen Krallen bohrten sich in die Erde. „Hab ich nicht gesagt du darfst nicht versagen!?“ Man hörte den Zorn und den Hass heraus. Der Graue legte sich winselnd auf den Rücken und zeigte den Bauch, eine Geste der Unterwerfung. Darah hob seine große Pranke und bohrte seine Krallen in das Weiche Bauchfell von Ekan. „Unterwerfung nutzt dir nichts mehr“ schrie der Rüde ihn jetzt an. Ekan jaulte vor Schmerz auf und wollte sich befreien, doch mit jeder Bewegung bohrten sich die Krallen tiefer in seinen Leib und verletzten lebenswichtige Organe. Die Geste die bei normalen Wölfen Leben rettete, wurde hier zu seinem Todesurteil. Man merkte dem Wolf an, dass er sich einen schnell Tod wünschte. „Wer nicht hört muss fühlen“ säuselte Darah mit schleimiger und kaum erträglicher Stimme herunter. „Bitte bring es zu Ende, töte mich“ flehte Ekan, doch vergeblich. Seine Worte erreichten bloß, dass Darah ihm mit der anderen Pfote über die Schnauze fuhr und sie fast ganz zerfetzte. Schmerzens Laute durchbrachen die eigentliche friedliche Nacht. Darah beobachtete genüsslich wie sein Artgenosse schmerzen litt und seinen letzten Tanz tanzte. Für ihn war es bloß ein Spiel. Ein Spiel in dem es um Leben und Tod ging. Langsam wurde es ihm jedoch zu langweilig also bückte er sich und sein mächtiges Kiefer schloss sich um Ekans Kehle und riss sie schnell und sauber heraus. Blut rannte über Darah’s Schnauze und er schleckte es sich zufrieden herunter. Die Pfote ließ er voller Blut und machte sich auf den Weg zurück zum Wald, hinein in die Finsternis. Die Leic.he von Ekan ließ er liegen, es sollte eine Warnung für die Anderen Wölfe sein. Ihn konnte man nicht täuschen, niemals. Wachsam und mit gespitzten Ohren, stürmte er nun im schnellen Lauf durch den Wald, zurück zu seiner Höhle, die er sich erkämpft hatte. Sogar die Bären flüchteten bei seinem Anblick. Es freute ihn, dass man ihn fürchtete, den das zeigte, das er Macht hatte, das er über Leben und Tod entscheiden konnte und genau das war es was er wollte. Er wollte Macht. Plötzlich hörte er ein Geräusch, es war nur ein Rascheln. Er fuhr herum und knurrte warnend. „Wer auch immer hier ist soll sofort raus kommen oder ich töte ihn so qualvoll das er sich wünscht nie geboren zu sein“. Könnten Blicke töten, wäre der ganze Wald jetzt tot. Als sich nichts regte, knurrte Darah nochmal laut. „Ich warne dich“ brüllte er. Und endlich kam etwas aus dem Busch, es war ein kleiner Welpe, der fast schon ein Jährling war heraus. „Tut mir leid, ich hab mich verlaufen, könnten Sie mir vielleicht helfen?“ der kleine duckte sich als Zeichen des Respekts. Darah kniff die Augen zusammen, öffnete das Maul und prüfte die Luft. ~ Diese Fellknäuel glauben doch nicht wirklich ich falle drauf rein ~, dachte er sich verärgert, ging auf den Welpen zu bis seine Schnauze fast die des Jüngeren berührte. „Ich weiß zwar das du wahrscheinlich nichts dafür kannst aber du warst leider am Falschen Ort zur Falschen Zeit“ so schnell das kaum jemand hätte regieren können, schloss sich sein Maul um den Jüngling und brach ihm die Wirbelsäule. Der kleine jaulte auf und man konnte all den Schmerz darin hören. In der Ferne heulte ein weiterer Wolf, wahrscheinlich die Mutter. Er schleuderte den kleinen Köper weg und rief in die Nacht. „Ihr könnt mich nicht besiegen niemals“, schierer Wahnsinn war in diesen Worten zu hören.
So als würde die Natur seine Worte bestätigen, hallte ein tiefer Donner über den Himmel. Innerhalb kürzester Zeit waren Wolken aufgezogen und ein Sturm brach herein. Darah reckte den Kopf stolz in den Himmel und schloss die Augen, lies die Kälte in sich eindringen, er genoss den kalten Schmerz und stieß dann ein langes und unheimliches heulen aus. Er würde hier immer der Herrscher sein, sonst niemand. Als er genug vom Heulen hatte, zog er sich in die Höhle zurück. Der Rüde machte sich nicht mal die Mühe das Wasser aus dem dicken Fell zu schütteln, sondern rollte sich bloß zusammen und schlief ohne jegliches gewissen ein. Wäre der Regen nicht gewesen, hätte man das schmerzvolle klagen des Welpen gehört, der gerade grausam zu Grunde ging. Bei der Lichtung, wurde das Blut von Ekan durch den Regen überall verteilt, jetzt sah man es nicht, doch am Tage würde es ein grausames Bild abgeben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mizuki
Wolf
Wolf
avatar

Anzahl der Beiträge : 100
Bewertungssystem : 0
Anmeldedatum : 03.07.13
Ort : für gewöhnlich im Bett

BeitragThema: Re: Bloodland- Wenn die Wirklichkeit zum Alptraum wird ^^   Mi Jul 31, 2013 8:38 am

Hallo ^^ *winken*,
also ich hab mir deine Geschichte mal durchgelesen und dachte mir schreib mal ein Kommentar hat ja bis jetzt noch keiner gemacht :). Also einmal glaub ich aber das du das bei Wolfgeschichten hättest posten müssen ^^ weil es hier ja um Wölfe geht.
Okay und ich fand die Geschichte bis jetzt ziemlich gut obwohl ich nicht mit 'Man konnte sehen...' geschrieben hätte klingt finde ich seltsam. Und die ist ziemlich brutal oder bilde ich mich das nur ein, der arme Welpe o-O.
Ich freu mich schon wenn es weiter geht (:

LG
~Mizuki
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Scáthaigh
Älterer Wolf
Älterer Wolf
avatar

Anzahl der Beiträge : 231
Bewertungssystem : 0
Anmeldedatum : 24.07.13
Alter : 21
Ort : Im dunklen Schatten.

BeitragThema: Re: Bloodland- Wenn die Wirklichkeit zum Alptraum wird ^^   Do Aug 01, 2013 12:47 am

Ich habs selbst dann bemerkt x,D
myronn hat zwar gesagt sie verschiebts hats aber nicht getan oO
ja sie ist ein wenig brutal ^^ aber Darah ist eben son ein wenig böser Charaktäre von mir x,D
lg
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Bloodland- Wenn die Wirklichkeit zum Alptraum wird ^^   

Nach oben Nach unten
 
Bloodland- Wenn die Wirklichkeit zum Alptraum wird ^^
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Was tun, wenn es weh tut, obwohl man verlassen hat? HELP!!!
» KS....ist es ein Zeichen wenn der EX sich nicht meldet?
» verabredung abgesagt
» Das wichtigste: SELBSTLIEBE
» Wo bist Du und wenn nicht, wieso?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Guardians of Dreams :: » Kreatives « :: » Geschichten «-
Gehe zu: